Neues Zuhause für das
Beckenboden Zentrum München:

Ab 24.04.2017
finden Sie uns 90 Meter weiter in der

Richard-Strauss-Straße 101

Beckenboden Zentrum München www.bbzmuenchen.de

 

Chirurgische Klinik München-Bogenhausen
Denninger Str. 44
81679 München

Weitere Kontakte  »

 

Urologie ist
unsere Leidenschaft

Häufige Fragen
Geschlechtsangleichende OP Frau-zu-Mann

Alle ausklappen

Welche Voraussetzungen für eine geschlechtsangleichende Operation gibt es?

Eine gegengeschlechtliche Hormontherapie muss für mind. 6 Monate durchgeführt worden sein.
Eine psychotherapeutische Betreuung mit Alltagstest muss für ca. 1,5 Jahre stattgefunden haben.
Sie benötigen zwei voneinander unabhängige Gutachten zur Diagnose Transsexualität.
Zudem eine Indikationsstellung (Anzeige der medizinischen Notwendigkeit) zur Operation durch einen in der Behandlung von transsexuellen Patienten erfahrenen Arzt.
Ferner ist die Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenkasse nötig. Alternativ wäre eine Selbstzahlung möglich.

Übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die geschlechtsangleichenden Operationen in Ihrer Klinik?

Ja. Unsere Klinik hat Vereinbarungen mit allen Krankenkassen zur Durchführung von geschlechtsangleichenden Operationen.

Wie kann ich einen Sprechstundentermin vereinbaren?

MVZ Bogenhausen, Richard-Strauss-Straße 101, 81679 München
Terminvereinbarung unter der
Nummer +49 (0)89 / 92794 - 1370

Wie kann ich einen Operationstermin vereinbaren?

Nach einem ausführlichen Gespräch (siehe Frage 3) wird gemeinsam das weitere Vorgehen festgelegt. Sobald wir Einsicht in alle nötigen Unterlagen genommen haben (siehe Frage 1) können Sie einen Operationstermin vereinbaren (Tel. +49 (0)89 / 92794 - 1512).

Welche Operationsschritte führen Sie durch?

In unserem Haus wird durchgeführt:
Brustreduktion, Entfernung von Gebärmutter und Eierstöcken, Verschluss der Scheide (Kolpektomie), Bildung eines Klitorispenoids (Klitpen/Metaidoioplastik), Penoidaufbau (Phalloplastik/großer Aufbau), Hodenprothesenimplantation, Formung einer Eichel, Penisprothesenimplantation.
Sollten Korrekturoperationen (z.B. an der Harnröhre) nötig sein, werden diese selbstverständlich auch bei uns durchgeführt.

Führen Sie die Operationen in mehreren Sitzungen durch?

Ja (siehe Einzelschritte der OP).

Welche Operationsschritte werden üblicherweise kombiniert?

  1. Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke
    und/oder Verschluss der Scheide
    und/oder Bildung eines Klitorispenoids mit Harnröhrenrekonstruktion
  2. Penoidaufbau
  3. Formung der Eichel und Implantation einer oder zwei Hodenprothesen,
    evtl. Hodensackrekonstruktion
  4. Implantation einer Penisprothese zur Versteifung des Penoids,
    evtl. Hodensackrekonstruktion.
    Die Mastektomie wird gesondert durchgeführt, der Zeitpunkt hierfür ist variabel.

Wie lange dauert der Krankenhausaufenthalt?

Exakte Angaben über die Dauer des stationären Aufenthaltes können nicht gemacht werden. Allerdings gibt es für die einzelnen Operationsschritte unverbindliche Richtwerte:

  1. Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke
    und/oder Verschluss der Scheide
    und/oder Bildung eines Klitorispenoids mit Harnröhrenrekonstruktion: ca. 2 Wochen
  2. Penoidaufbau: ca. 3 Wochen
  3. Formung der Eichel und Implantation einer Hodenprothese: ca. 1 Woche
  4. Implantation einer Penisprothese zur Versteifung des Penoids: ca. 1 Woche

Wie lange bin ich nach den Operationen krankgeschrieben?

Dies hängt stark vom individuellen Verlauf und der Heilung ab, generelle Aussagen können nicht gemacht werden. Als groben Anhaltspunkt können Sie die Dauer des stationären Aufenthaltes verdoppeln.

Welche Methode verwenden Sie zum Penoidaufbau?

Die Penoidbildung erfolgt je nach individuellen Wünschen oder anatomischen Möglichkeiten entweder aus:
Radialis-Lappen (=Unterarmlappen, mit gleichzeitiger Bildung der Penoidharnröhre)
oder aus einem
ALT-Lappen (anterolateral thigh flap) vom vorderen, seitlichen Oberschenkel (Harnröhrenbildung vorher durch Präformierung oder später in einem oder mehreren zusätzlichen Eingriffen)

Welchen Komplikationen können bei den Operationen auftreten?

Wie bei jedem Eingriff gibt es allgemeine OP-Risiken wie Blutung, Infektion, Wundheilungsstörung und die Bildung von Blutgerinnseln und deren Verschleppung.
Spezielle Risiken der geschlechtsangleichenden OPs:

  • am häufigsten sind Komplikationen an der neuen Harnröhre, wie etwa die Bildung von Harnröhren-Haut-Fisteln (kleine Löcher in der Harnröhre), Harnröhrenverengungen oder Harnröhrenaussackungen. Manchmal ist zur Behebung dieser Probleme eine oder mehrere zusätzliche Operationen notwendig.
  • Schwierigkeiten mit den Implantaten (Verrutschen, mechanische Komplikation, Infektionen, chronischer Schmerz). Manchmal müssen Implantate in einem Eingriff ausgetauscht werden oder entnommen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingesetzt werden.
  • Gewebsverlust im Sinne des Absterbens des Penoids ist extrem selten. Manchmal kommt es zu Wundheilungsstörungen im Bereich der Hauttransplantate, bei denen kleine Areale absterben können. Diese Defekte verheilen jedoch meist von allein.

Habe ich Gefühl im Penoid?

Ja. Bei der Bildung des Penoids werden Nerven des Transplantates mit ortsständigen Nerven verbunden. So kann zum Einen eine Oberflächensensibilität am Penoid, zum Anderen eine körperlich sexuelle Erregbarkeit am Penoid erreicht werden.

Bleibt die Orgasmusfähigkeit erhalten?

Das sexuelle Empfinden ändert sich meistens. Man kann keine generelle Aussage darüber machen, ob es besser oder schlechter wird. Die meisten Patienten geben einfach nur an, dass es anders ist. Dazu muss man vor allem sagen, dass sexuelles Lustempfinden und Orgasmusfähigkeit ein komplexes Zusammenspiel aus seelischen, geistigen und körperlichen Empfindungen ist und von jedem anders wahrgenommen und erlebt wird. Bei all unseren Patienten blieb bisher die Orgasmusfähigkeit (im Vergleich zu vor den geschlechtsangleichenden OPs) erhalten.

Was passiert mit der Klitoris?

Die Klitoris wird als wichtige erogene Zone gänzlich erhalten. Je nach Wunsch kann diese entweder äußerlich zugänglich an die Penoidbasis gesetzt oder innerlich in den Penoidansatz integriert werden. Dazu muss die oberflächliche Hautschicht entfernt werden.

Kann ich über das Klitpen/Penoid Wasser lassen?

Ja. Sowohl beim Klitorispenoid als auch beim Penoidaufbau wird eine Harnröhrenbildung vorgenommen. Hierüber ist das Wasserlassen im Stehen möglich.

Wieviel Zeit muss zwischen den einzelnen Operationen liegen?

Zwischen den einzelnen Eingriffen sollte aus medizinischer Sicht ein Abstand von mehreren Monaten liegen, damit das Gewebe gänzlich und stabil abheilen kann.

Kommt es zu ausgeprägten, dauerhaften Einschränkungen an der Entnahmestelle des Transplantates bzw. an der Hand des betroffenen Unterarms?

Nein. Nach der Abheilungsphase gab es bisher keine ausgeprägten Einschränkung in Bezug auf Sensibilität, Bewegungsumfang und Kraft.

Gibt es sichtbare Narben?

Sichtbare Narben entstehen an der Entnahmestelle des Transplantates, der Entnahmestelle des zur Deckung nötigen Hauttransplantates (Querschnitt am Unterbauch oder Schnitt im Bereich der Oberschenkelbeugen) und an der Unterseite des Penoids.

Sind Haare am Unterarm ein Problem?

Da die Harnröhre aus der Innenseite vom Unterarm gebildet wird, kann eine starke Behaarung diese Bereichs und somit der späteren Harnröhre zu Komplikationen führen. In diesem Fall empfehlen wir, den Unterarm vor der Penoidbildung in diesem Bereich dauerhaft enthaaren zu lassen.

Alle ausklappen

SCHNELLAUSWAHL

Kontakt

Die Klinik

Zentren/Praxen

Über uns

Urologie

Hauptmenü