Neues Zuhause für das
Beckenboden Zentrum München:

Ab 24.04.2017
finden Sie uns 90 Meter weiter in der

Richard-Strauss-Straße 101

Beckenboden Zentrum München www.bbzmuenchen.de

 

Chirurgische Klinik München-Bogenhausen
Denninger Str. 44
81679 München

Weitere Kontakte  »

 

Medizin ist unsere Leidenschaft

Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie

In unserer Klinik bieten wir eine Stadien gerechte Behandlung des gesamten Spektrums der konservativen und operativen Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule.

Dr. med. Samer Ismail

Dr. med. Samer Ismail

Leiter des Zentrums für Neurochirurgie und Wirbelsäulenchirurgie

Facharzt für Neurochirurgie

Mehr über Dr. med. Samer Ismail

Dr. med. Nils Armsen

Dr. med. Nils Armsen

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Mehr über Dr. med. Nils Armsen

Die operative Behandlung umfasst das Entfernen von Bandscheibenvorfällen mittels Mikroskop, Einbringen von künstlichen Bandscheiben, sog. Bandscheibenprothesen, das Beseitigen von Verengungen des Spinalkanales, sog. Spinalkanalstenosen und oder stabilisierenden Verfahren bei Wirbelgleiten oder degenerativen Wirbelsäulenverkrümmungen.

Bei der transforaminalen Bandscheibenoperation wird über einen minimalinvasiven, nur 2 cm langen Zugang seitlich neben der Wirbelsäule der verengte Nervenausgang endoskopisch erweitert. Auch Spinalkanalstenosen durch Bandscheibenprotrusionen können auf diese Weise behandelt werden.

Bei der mikrochirurgischen Bandscheibenoperation werden über einen minimal invasiven Zugang Bandscheibenoperationen unter dem Mikroskop durchgeführt. Wegen des nur geringen Weichteiltraumas ist für solche Prozeduren nur ein kurzer stationärer Aufenthalt notwendig.

Bei der minimal invasiven Therapie von Wirbelkörperbrüchen durch Kyphoplastie werden gebrochene Wirbelkörper erst mit Ballons aufgerichtet und anschließend mit Zement-Einspritzungen stabilisiert. Im günstigsten Fall lässt sich auf diese Weise die Deformation des gebrochenen Wirbels größtenteils korrigieren. Auch in diesem Fall ist nur ein kurzer stationärer Aufenthalt erforderlich.

Bei erfolgloser konservativer Therapie kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Bandscheibenprothese an der Hals- und Lendenwirbelsäule implantiert werden. Hierbei kann die Beweglichkeit des betroffenen Segmentes erhalten werden. Somit wird ein frühzeitiger Verschleiß der Nachbarwirbel verhindert.

Bei ausgeprägten degenerativen Veränderungen oder Wirbelsäulenverkrümmungen kann nach erfolgloser konservativer Therapie die operative Versteifung einzelner oder mehrerer Wirbelkörper notwendig sein. Je nach Befund muss auch eine Dekompression (Erweiterung) des Spinalkanals auf den betroffenen Segmenten durchgeführt werden.

SCHNELLAUSWAHL

Kontakt

Die Klinik

Zentren/Praxen

Über uns

Hauptmenü